Schönau, den 12.12.2010

Am Freitag, den 10.12.2010 konnte die Elektrizitätswerke Schönau Vertriebs GmbH (EWS) den 100.000 Ökostromkunden begrüßen.

Die aus einer Bürgerinitiative hervorgegangenen Elektrizitätswerke Schönau haben im Jahr 1997 mit 1.700 Zählern in Schönau klein angefangen. Die Liberalisierung des Strommarktes 1998 ermöglichte zweierlei: den Bezug von sauberem Strom für alle EWS Kunden und die Belieferung von Stromkunden in ganz Deutschland.

Nun wird der 100.000 Stromkunde beliefert oder richtiger gesagt, die 100.000 Abnahmestelle. Denn rein statistisch gesehen, stehen hinter jedem Stromzähler durchschnittlich 2,3 Menschen, so dass die Elektrizitätswerke Schönau jetzt rund 230.000 Menschen mit ihrem sauberen Strom versorgen.

„Immer mehr Stromkunden“, so Geschäftsführerin Ursula Sladek, „achten bei der Wahl ihres Stromanbieters auf die Qualität des angebotenen Stromproduktes und auf die konsequent ökologische Ausrichtung des Stromlieferanten“. Da sind sie bei den EWS richtig, denn die Schönauer verkaufen nicht nur ein absolut ökologisches Produkt mit zeitgleicher Lieferung aus überwiegend Neuanlagen, an denen garantiert keine Atomstromunternehmen beteiligt sind. Sie unterstützen auch mit ihrem Förderprogramm – allein in diesem Jahr mit über 1 Mio Euro – die Entstehung ökologischer Neuanlagen ihrer Kunden, sowie Energieeffizienz und Energieeinsparung. Auch die eigenen Stromnetze werden unter ökologischen Gesichtspunkten betrieben.

Darüber hinaus sind die EWS für Gemeinden aufgrund ihrer Erfahrungen und dem praktischen Betrieb von Strom- und Gasnetzen kompetente Ansprechpartner für die Rekommunalisierung der Stromversorgung.

Wie die überwiegende Mehrheit der EWS Kunden, so kam auch der 100.000 Kunde – die Familie Borghardt aus Borgholzhausen - über die Empfehlung von Freunden zum Ökostromversorger aus dem Schwarzwald. „Es war allerhöchste Zeit“, so Biobauer Christian Borghardt, „ neben dem eigenen konkreten Handeln mit dem Wechsel zu Ökostrom ein politisches Zeichen zu setzen“.

Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Partner Anzeigenteil

Raiffeisenbank Roth-Schwabach

Referenzen Kurzinfo

Referenzobjekt 2012-008 Edeka Markt Schwabach Nördlinger Str. 44

Projektbeschreibung:

Die bestehende Heizungsanlage NT-Kessel 144KW wird um eine KWK-Anlage auf Basis von zwei Blockheizkraftwerken (BHKW) vom Typ Dachs G5.5 mit Kondensor erweitert. Mit dieser modernen "Strom erzeugenden Heizung" wird mit hoher Effizienz Wärme und Strom für die EIgenversorgung des Edeka Marktes produziert.

Herr Roland Krawczyk Betreiber des Edeka Marktes sieht in der Nutzung der KWK-Technik eine sehr gute Ergänzung zu seinen Photovoltaik-Anlagen (PV). Diese PV-Anlagen liefern überwiegend im Sommer tagsüber Strom. Im Winter fehlen diese Erträge.

Die KWK-Anlage ergänzt die sommerliche Strom-Eigenproduktion der PV-Anlagen im Winterhalbjahr durch die hocheffiziente Stromproduktion parallel zur Wärmeerzeugung

Produktion KWK-Anlage           Plan                        IST (01.06.2016)

  • Laufzeit:                                     11.000 h                         29.600 h
  • Wärmeproduktion                 240.000 kWh                   390.000 kWh
  • Stromproduktion:                   60.000 kWh                   161.600 kWh
  • Nutzung im Objekt:                57.000 kWh                   161.600 kWh
  • Einspeisung:                           3.000 kWh                            0 kWh
  • CO2-Einsparungen                 32.900 kg                       

Termine:
Baubeginn Anbau                 Mitte September 2012
Aufbau KWK-Anlage                             Oktober 2012
Integration Heizungs-
und Stromanlage                              November 2012
Betriebsstart                                          13. Dez. 2012

Pressebericht vom 14.12.2012 >>>

Lageplan:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok