Vision wurde wahr

Wärme-Strom-Genossenschaft gegründet

Vorstand und Aufsichtsrat

Gründung der Genossenschaft Wärme-Strom-Gemeinschaft eG: Der neue Vorstand mit Ralf Hansen und Rolf Waldheim sowie den Mitgliedern des neuen Aufsichtsrats.     Foto: oh

SCHWABACH - Von der Vision zur Realität. In einem großen Schritt von vier Stunden wurde der Traum von Ralf Hansen, Rolf Waldheim und einigen Mitstreitern wahr: Die erste Wärme-Strom-Gemeinschaft wurde in Schwabach aus der Taufe gehoben und ist nun seit dem 30. April 2009 als Genossenschaft gegründet. Die Eintragung in das Genossenschaftsregister ist beantragt.


Zum Vorsitzenden der Wärme-Strom-Gemeinschaft e.G. wurde von den 31 Anwesenden Ralf Hansen (mit dem technischen Schwerpunkt) gewählt. Sein Stellvertreter ist der Kaufmann Rolf Waldheim. Dem neuen Aufsichtsrat steht Renate Krilles als Vorsitzende vor mit ihrem Stellvertreter Rudolf Gerber. Als Schriftführer fungiert Werner Belzner, Gerda Gebhardt, Wilhelm Faaß, Matthias Fischer und Friedrich Rummel bilden die Beisitzer. Anstehende Rechtsberatungen erfolgen durch Angelika Majchrzak-Rummel.

«Heute handeln»

Ausgehend vom Leitfaden des Abends «Vom Gestern lernen – Heute handeln – Morgen frei sein – Zukunft selbst gestalten» verdeutlichte Ralf Hansen das technische Grundkonzept. Ziel der Genossenschaft ist es, ihren Mitgliedern, interessierten Haushalten und Betrieben eine möglichst kostengünstige, nachhaltige und umweltverträgliche Energieversorgung zu verschaffen. Dazu will man einzelne Bürgerinnen, Bürger und Betriebe anregen, selbst Energie-Unternehmer zu werden und gleichzeitig die technische Entwicklung zur Nutzung alternativer Energien oder zur Verbesserung der Energie-Effizienz zu fördern. Durch die Unabhängigkeit von Monopolanbietern will man regionale Wirtschaftskreisläufe unterstützen. Ökonomie und Ökologie sollen sich zum Klimaschutz verbinden.

Damit werde laut Ralf Hansen eine ethisch korrekte Möglichkeit zur Geldanlage geschaffen. Die Genossenschaft verstehe sich als weiterer Baustein – neben den bereits existierenden und im Einsatz befindlichen Bürger-Solar-Anlagen im Feld der alternativen Energie-Gewinnung. Die Genossenschaft sehe sich nicht als Konkurrenz zu den Schwabacher Stadtwerken, wie es Ralf Hansen ausdrücklich betonte. Zentral setze die Genossenschaft bei ihrem Energiekonzept auf eine Wärme-Strom-Zentrale mit Kraft-Wärme-Kopplung und Brennwerttechnik.

Kraft-Wärme-Kopplung

Anstelle der bisherigen Heizung wird ein Verbrennungsmotor in Form einer Kraft-Wärme-Kopplung-Anlage (KWK) für den Bedarf an Wärme-Grundlast und ein Brennwert-Kessel für die Wärme-Spitzenlast treten. Auf diese Weise würden von dieser Anlage etwa zwei Drittel der Nutzwärme dienen und ein Drittel für Strom. Neben dem Energie-Nutzungskonzept will die Genossenschaft auf jeden Fall Beratung zu allen Energiefragen bieten. Mit angedacht sei auch, eine finanzielle Beteiligung an Projekten zur nachhaltigen ökologischen Energie-Erzeugung und effizienter Energienutzung zu initiieren.

Kompetente Beratung

Für den Verbraucher biete die Genossenschaft umfangreiche und kompetente Beratung sowohl für Privatkunden als auch für Unternehmer zur Finanzierung, Installation sowie zum Betrieb von Energieanlagen zur Versorgung mit Wärme und elektrischem Strom. Gerade für Privatleute sei dieses Energie-Konzept auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten attraktiv, betonte Rolf Waldheim. Lina Rühl, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Roth-Schwabach, hat die Gründung der Genossenschaft begleitet.

Mit 1000 Euro dabei

Mit einem Betrag ab 1000 Euro können Anteile der Genossenschaft und damit eine Mitgliedschaft erworben werden. So sichere man sich ein aktives Mitspracherecht in allen Belangen der Wärme-Strom-Gemeinschaft.

Die Wärme-Strom-Gemeinschaft e.G. befindet sich in der Geschäftsstelle des Bund Naturschutzes in der Südlichen Ringstraße 17 in Schwabach. Weitere Informationen in der Geschäftsstelle (09122) 171 309 oder Ralf Hansen, (0151) 2177 1085 oder Rolf Waldheim (09122) 6318 515-  09.05.2009

Partner Anzeigenteil

Referenzen Kurzinfo

Referenzobjekt 2010-12 - Wohnhaus mit Büronutzung

KWK-Anlage Dachs G5.5 mit Kondensor und  Brennwert-Kessel 35KW

Inbetriebnahme 12.2010

IST-Produktion KWK-Anlage zum 31.12.2015:

  • Laufzeit:                        24.357 h
  • Stromproduktion:     129.710 kWh
  • Eigennutzung:              48.479 kWh
  • Einspeisung:                  81.241 kWh
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok