Ein Grundprinzip von Anlagen mit Kraftwärme-Kopplung besteht aus der Umwandlung von Energieträgern (Brennstoffen: Öl, Gas, Holz, ...) mithilfe eines Verbrennungsmotors in Wärme und Kraft.

Beim Auto und konventionellen Großkraftwerken (Braunkohle, Steinkohle, ...) wird der Anteil Wärme i.d.R. nicht genutzt und geht somit sinnlos verloren.

Der Anteil Kraft wird beim Auto in den mechanischen Antrieb umgesetzt. Bei Strom-produzierenden Maschinen wird der angekoppelte Generator angetrieben und somit Strom erzeugt.

Der wesentliche Vorteil der lokalen Strom-produzierenden Maschinen (KWK-Anlagen, BHKW) liegt also darin, dass die gleichzeitig erzeugte Wärme in unmittelbarer Nähe zum Produktionsort genutzt werden kann. Zusätzlich werden Übertragungsverluste der langen (Strom-)Transportwege vermieden. 

Was sagt Wikipedia dazu >>>

Partner Anzeigenteil

Raiffeisenbank Roth-Schwabach

Referenzen Kurzinfo

Referenzobjekt 2010-12 - Wohnhaus mit Büronutzung

KWK-Anlage Dachs G5.5 mit Kondensor und  Brennwert-Kessel 35KW

Inbetriebnahme 12.2010

IST-Produktion KWK-Anlage zum 31.12.2015:

  • Laufzeit:                        24.357 h
  • Stromproduktion:     129.710 kWh
  • Eigennutzung:              48.479 kWh
  • Einspeisung:                  81.241 kWh
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok